Nordhorn, Deutschland

Neubau der Nordumgehung Nordhorn und der Verbindung zwischen der B 403 und der B 413, Ausbau der L 67

Projekttyp

Umweltplanung
Umweltbaubegleitung

Auftraggeber:in

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) - Geschäftsbereich Lingen

Projektzeitraum

seit 2002

Leistungen

  • Landschaftspflegerische Begleitplanung (LBP)
  • Artenschutzfachbeitrag (AFB)
  • Kartierungen: Avifauna, Amphibien und Fledermäuse
  • Landschaftspflegerische Ausführungsplanung (LAP)
  • Landschaftsbauüberwachung
  • Begleitung der Rodungsarbeiten
  • Umweltbaubegleitung (UBB)

Verlängerung der Neubautrasse der B 241 mit dem Neubau einer Ortsumgehung im Landkreis Northeim.

Besonderheiten: Ein Großteil des Baufeldes liegt innerhalb eines Landschaftsschutzgebietes und der gesamte Trassenverlauf grenzt direkt an eine im Betrieb befindliche Eisbahnlinie an; sehr beengtes Baufeld mit erforderlichen Sicherungsmaßnahmen (u.a. Gehölzschutz), extrem bewegtes Gelände.

Bau von 8 Regenrückhaltebecken, 9 Brücken (6 Unter- und 2 Überführungsbauwerke, eines Trogbauwerkes und einer größeren Stützwand im Bereich Volpriehausen); Erneuerung von acht Rohrdurchlässen durch den an das Straßenbauvorhaben angrenzenden Bahndamm.

Baulänge: ca. 5,16 km

Begleitung der Rodungsarbeiten, teilweise mit vorherigen faunistischen Untersuchungen; Begleitung von Abrissarbeiten eines sich im Trassenverlauf befindlichen Gebäudes; Koordinierung der Bekämpfung / Beseitigung von Vorkommen invasiver Arten (Japanischer Staudenknöterich); Zuarbeiten zu / Prüfungen von Ausschreibungsunterlagen zu technischen Bauwerken (Pläne, Leistungsverzeichnisse, Baubeschreibungen); Erarbeitung eines Notfallkonzeptes; Umfangreichere Reptilienabsammlungs- und Umsiedlungsmaßnahmen; Nachbilanzierung von Eingriffssachverhalten.

Realisierung aller erforderlicher Kompensationsmaßnahmen (LAP) in mehreren zeitgestaffelten Paketen.

Faunistische Beratung, Reptilienabsammlung: Institut für ökologische Planungshilfe GbR (Ökoplan)